Startseite
  Über...
  Gästebuch
  Abonnieren
 


http://myblog.de/flountermrad

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Lebenskonflikt von Hans Giebenrath

Hans Giebenrath lebt in einer kleinen Stadt die bisher noch keine berühmte Persönlichkeit hervorgebracht hat. Doch dies soll sich schon bald ändern, denn der äußert begabte Hans besteht Examen in Stuttgart und soll auf das Seminar kommen. Doch der Junge um den es geht ist eine schwierige Persönlichkeit. Sein Körper ist in zwei Teile „aufgeteilt.“ Der eine Teil ist wissensgierig und ehrgeizig, der andere Teil ist ähnlich eines normalen Junge in seinem alter. Der Teil der sich nach der Natur, dem Angeln und spielen mit anderen Kindern sehnt ist jedoch schon längst aufgegeben worden. Seither lernt er den ganzen Tag nur und nimmt extrastunden bei diversen Lehren und beim Pfarrer. Sogar während Spaziergängen in der Natur kann er an nichts anderes mehr denken.  Er sitzt bis spät abends noch wach und wiederholt Latein oder andere Fächer. Doch dies scheint sich auf einen Schlag alles wieder ins gute zu wandeln. Als er nach dem bestandenen Examen eine Woche vor den Ferien frei bekommt darf er nach mehreren Jahren  wieder Angeln. Er bastelt sich eine Route und sucht sich einen ruhigen Platz zum angeln. Alles scheint wieder in bester Ordnung zu sein, doch als er als er am Nachmittag im Fluss badet ändert sich alles wieder. Aus dem schüchternen Jungen wird durch das Examen ein selbstbewusster junger Mann. Dies hört sich zwar erst einmal positiv an jedoch wird er überheblich und hält sich für etwas besseres wie die anderen Kinder in der Stadt. Er verhöhnt sie innerlich weil er klüger ist als sich und seine lernlust  ist wider geweckt. Er ist ein typischer Einzelgänger der eigentlich im schatten steht. Doch durch dieses Examen fühlt er sich stark. Geradeeben war er noch froh, dass er das Examen überhaupt bestanden hatte doch nun ärgert er sich das er dies nur als zweiter bestanden hat. Er lässt sich wieder vom Pfarre und vom Rektor stunden aufzwingen um im Seminar einen Schritt voraus zu sein. Er hat keine eigene Meinung die er durchsetzen kann und macht den Vater und die Stadt stolz. Von nun an führt er wieder ein elendes Leben mit lernen. Zwar geht er noch ab und zu noch Angeln doch dort kann er auch an nichts anderes noch denken. Er führt einen ständigen Konflikt  zwischen dem da sein in der Natur (Angeln) und dem Leben als übereifriger Schülern der nicht ertragen kann, als  jemand gibt der besser oder klüger ist als er. Dies macht ihn zu einem verstörten Jungen der vollkommen aus allem heraussticht und nicht in diese Stadt passt. Sein Untergang ist jedoch absehbar.
3.6.08 19:28
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung